CATHERINE ZEHNDER Philosophie Doglife & Care Dog Coaching Pet Sitting Dog & Petcare / Trimmen S(ach)K(unde)N(nachweis) Welpen + Junghund Kurse Markus Mühle Futter Weitere Dienstleistungen Kontakt Gästebuch Links
In den nächsten Tagen erwarten wir den Wurf von Sia - wir sind sehr gespannt was sie uns schenken wird.

Für diesen Herbst planen wir noch 2 weitere Würfe - weitere Info's in Kürze hier......
PAPERLAPAP'S FANTASIA / Sia CH PAPERLAPAP'S YOUNG BOY OF GABRIONNI / Onni
CH KfT VDH INT A Champion
Pedigree » Pedigree »
WIE WACHSEN MEINE WELPEN AUF?

Geburt

Nach einer Trächtigkeit von 57 - 63 Tagen kommen
die Welpen zur Welt. Von mir überwacht und begleitet erwarten die Hündin
und ich die Geburt in aller Ruhe im eigens dafür eingerichteten
Welpenzimmer, das sich in Hörweite meines Schlafzimmers im oberen Stock
unseres Hauses befindet. Nach der Geburt verbringt die junge
Hundefamilie die ersten 3-4 Wochen an diesem geschützten Ort.  Ende der
2. Woche öffnen die Welpen die Augen und dann geht es nicht mehr lange
und sie fangen an, die Umgebung des Welpenbettes zu erkunden. Die Welpen
werden immer mobiler und bald einmal wird ihnen das Bett zu eng und
neugierig schauen sie über den Rand und machen schon mal einen Ausflug,
gewollt oder ungewollt, in der Umgebung ihres Welpenbettes. Wenn die
Kleinen 3-4 Wochen alt sind ist der Zeitpunkt gekommen, sie  nach unten
in die gute Stube umzusiedeln.


Erste Gehversuche

In der Stube, mitten im Alltagsgeschehen fangen sie an, sich an
die Geräusche des allgemeinen Haushalts wie den Staubsauger, das
Klappern der Pfannen und Teller in der Küche, die Hausklingel die die
Besucher anmeldet, den Fernseher und auch an das Bellen der erwachsenen
Hunde zu gewöhnen. Je älter sie werden je weniger wollen sie im
"Laufgitter" bleiben, sondern viel lieber wird nach und nach das ganze
Haus erkundet und mit Beschlag belegt. Versuche, die Stiegen zu
erklimmen bleiben vorerst Versuche, wenn es dann gelingt ist das
Resultat, dass man anfangs rauf traut aber nicht mehr herunter.......
nach ein paar weiteren Versuchen geht es dann plötzlich auch alleine
herunter.
 


Sozialisierung

Ich
lege grossen Wert darauf, dass meine Welpen möglichst früh in einem
ausgewogenen Umfeld zusammen mit meinen jugendlichen und erwachsenen
Hunden aufwachsen und so eine optimale Sozialisierungsphase durchleben.
Sobald sie an feste Nahrung gewöhnt sind säugt sie die Mutter immer
weniger und sie werden immer selbständiger.  Unter meiner Aufsicht
bewegen sie sich nach und nach in der ganzen Wohnung frei und stellen so
manchen Unfug an, der mich immer wieder zum schmunzeln bringt - mich
aber auch dazu veranlasst ihnen erste Grenzen zu setzen. Dabei lernen
sie ziemlich schnell mit dem Wort „NEIN“ umzugehen -:)

Je nach Jahreszeit und wenn es das Wetter erlaubt, geht es ab in den
Garten um diesen gebührend unsicher zu machen..... da wird fangen
gespielt, gekämpft, Löcher gebuddelt - und wenn dann die Müdigkeit
einkehrt, können sie sich in das mit einer Wärmeplatte ausgestatte
Hundehaus zurückziehen oder in einem der Hundebetten an der Sonne
schlafen.


Künftige Welpenbesitzer

Ich begrüsse es, wenn künftige Welpenbesitzer Anteil nehmen am
Aufwachsen der Welpen und gebe ihnen gerne die Möglichkeit, nach
Absprache, die Welpen zu besuchen und so mitzuerleben, wie sie wachsen,
gedeihen und sich entwickeln. Bei diesen Besuchen können auch immer
wieder neu auftretende Fragen erörtert und erklärt werden, das gibt
Sicherheit für die Übernahme des neuen Familienmitgliedes. 


Prägung

Meine Welpen werden liebevoll aufgezogen und mit hohem
Zeitaufwand sorgsam geprägt um so auf das spätere Hundeleben möglichst
vielfältig vorbereitet zu sein. Nach und nach werden sie zu Ausfahrten
im Auto mitgenommen und lernen neue Umgebungen kennen. Von klein an
kommen sie selbstverständlich mit ins Wochenenddomizil auf die Rigi.
Wenn die Welpen geimpft sind, und es zeitlich vor der Übernahme noch
machbar ist, besuchen alle zusammen das erste mal die Welpenspielgruppe.
Auf dem Weg dorthin lernen die Welpen nach und nach, sich mit dem
Halsband und der Leine auseinanderzusetzen und sich daran zu gewöhnen.


Entwurmung / Impfen / Chip

Eine regelmässige Entwurmung alle 2 Wochen, das letzte Mal vor
der ersten Impfung, ist gewährleistet. Mit 8/9 Wochen werden die Kleinen
von meinem Vertrauenstierarzt Dr. Dieter Fretz gründlich untersucht,
geimpft und gechipt. Die Anmeldung des Chip bei der Anis in Bern erfolgt
durch die Tierarztpraxis.


Tierarztpraxis Dr. Dieter Fretz und Spezialistenklinik

Informationen über diese erstklassige Tierarztpraxis und Klinik können Sie auf diesen Links sehen:
www.kleintierpraxisdrfretz.ch + www.spezialistenklinik.ch 


Stubenrein werden

Die Welpen werden von klein an so geprägt, dass sie sich auf
Zeitungspapier versäubern. Beim Zeitpunkt der Abgabe ist es für den
Welpen selbstverständlich, sich auf der bereit gelegten Zeitung in der
Wohnung zu versäubern. Setzen sie sich nicht selber unter Druck und
haben die Erwartung, dass der Welpe innert Tagen stubenrein sein muss!
Legen sie ihm nach dem heim nehmen weiter Zeitung aus und lassen sie ihn
sich die ersten Tage darauf versäubern. Sobald er „angekommen“ ist in
seinem neuen Zuhause können sie anfangen, jedes mal wenn er auf die
Zeitung zuläuft, ihn am Anfang hochzunehmen und nach draussen zu
bringen. Wählen sie dafür immer den gleichen Platz und bleiben sie da
stehen. Nehmen sie ihn nicht zu früh an die Leine und laufen mit ihm, da
muss er sich noch auf zuviel konzentrieren (Halsband, Leine,
Umweltgeräusche und –gerüche) und hat dadurch keine Zeit sich zu
versäubern und macht es dann dafür zuhause wo er wieder Ruhe hat. Dazu
kommt, dass er noch nicht fertig geimpft ist und somit die Gefahr
besteht, dass er draussen (vor allem auf Hundeplätzen) mit irgend etwas
in Berührung kommt womit sein Immunsystem noch nicht klarkommt.


Ruhige Nächte von Anfang an, durchschlafen ist angesagt

Es liegt mir am Herzen, dass der Welpe möglichst gut vorbereitet
ist auf sein neues Zuhause und der Start für beide Seiten möglichst
"stressfrei" gelingt. Es wäre für einen Welpen eine zu grosse
Umstellung, wenn er erst in seinem neuen Zuhause das erste Mal getrennt
von seinen Geschwistern und der Mutter alleine schlafen müsste. Das darf
er bei mir lernen. Ich gewöhne die Welpen nach und nach daran, die
Nacht in einer kleinen Box alleine, ruhig und sauber durchzuschlafen.
Bei der Übergabe des Welpen gebe ich ihnen leihweise seine Schlafbox mit
nach Hause. Das gewährleistet, dass er und sie von Anfang die Nächte
ruhig durchschlafen werden und ein guter Anfang im neuen Daheim gemacht
ist.  


Papierkrieg

Selbstverständlich bekommt jeder Welpe bei der Abgabe eine
FCI/SKG Abstammungsurkunde,  einen Int. Heimtierpass wo seine Impfung
und die Chipnummer eingetragen sind, sowie die Kopie der Anmeldung bei
der Anis in Bern mit auf den Heimweg. Viele gute Tips in mündlicher und
schriftlicher Form haben sie bereits zusammen mit dem Kaufvertrag
erhalten.


Rückkehrgarantie in Notfällen

Jeder von mir gezüchtete oder platzierte  Cairn hat jederzeit das
Recht, aus welchen Gründen auch immer, auch für Ferien, zu mir
zurückzukommen.


Information

Für weitere Informationen über diese unkomplizierte,
temperamentvolle, fröhliche, selbstsichere aber sehr familientaugliche
Rasse nehme ich mir gerne Zeit, sie unverbindlich aber doch umfassend
und persönlich zu beraten.


Besuch

Für einen Besuch bei mir und meinen Cairns bitte ich um Voranmeldung - Tel. 079 231 60 56 


Abgabe der Welpen

Die Welpen von Sia und Onni können gegen Ende Oktober 2012 abgegeben werden.


PAPERLAPAP'S


Catherine Zehnder

Baarerstrasse 38, Rossau 
(Wegbeschreibung finden sie unter der Rubrik "Kontakt")

CH - 8932 Mettmenstetten

Email:
caz@paperlapap.ch

Tel. +41 (0)79 231 60 56



© Paperlapap`s Cairn Terrier & Whippet, Kontakt: Catherine Zehnder | Internet Marketing | Sitemap
powered by webEdition CMS